Reis werfen

Das Reiswerfen ist eines der bekanntesten Hochzeitsbräuche. Das Werfen von Reis soll die bösen Geister vom Brautpaar fernhalten, ihnen Reichtum und Kindersegen bescheren. Der Reis wird dem Brautpaar nach Verlassen der Kirche oder dem Standesamt im hohem Bogen über dem Kopf geworfen. Dieser Brauch steht auch für Glück, welches man dem Paar wünscht. Bei einigen Standesämter und Kirchen ist die Durchführung diese Brauches leider nicht mehr gestattet und es befinden sich entsprechende Schilder vor Ort. Sollte dies der Fall sein, dann gibt es eine Vielzahl von Alternativen, wie man das junge Glück empfangen kann.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen